Initiatische Märchenarbeit


ist ein Medium zum Vertraut-Werden mit inneren Schätzen

Die Initiatische Märchenarbeit regt in den Menschen einen Entwicklungsweg der Selbstwerdung an, der gleichzeitig ein Weg der Entwicklung des Bewusstseins ist.

(Zitiert aus Hildegard Wiedemann* in „Mutig den eigenen Weg gehen“ )

 

Strichelpaar

Beim aufmerksamen Hören werden die Menschen bewegt von der Märchensprache. Das Märchen erzählt in archetypischen Bildern.

Durchs Lauschen werden diese aufgenommen und können sich mit dem Schatz der eigenen Seelenbilder verbinden, seien es Innenbilder von Eltern und vom Kindsein in seinen vielfältigen Facetten oder Bilder aus momentan gelebten Beziehungen.

Die Märchenszenen vertiefen sich während eines Märchenseminars und auch in der Einzelarbeit ins Eigene hinein.

 

All die kleinen Mädchen, 6 SchwäneMethoden,die zur Anwendung kommen, sind

  • einfaches Malen
  • oder Gestalten mit Ton
  • Erleben der Szenen im Gebärdenspiel
  • Aufstellen der Protagonisten nach dem Prinzip von Familienaufstellungen

Im gesammelten Tun kommt zum Ausdruck, was jede/r gerade jetzt als bedeutsam und wesentlich erlebt.

Das vom eigenen Innen ins Sichtbare Gebrachte kann angeschaut und in persönlicher und bewusster Weise entdeckt werden. Der Weg des Märchenhelden durchs Dunkle und Gefährliche hin zur Meisterung der Aufgaben  -mit geheimnisvoller Hilfe durch Tiere und weise Wesen-  wird in kreativer Weise durch Resonanz im eigenen Seelenraum mitvollzogen.

 

 

 

*Von Hildegard Wiedemann wurde IMMA – „Institut für initiatische Märchen- und Mythenarbeit“gegründet. Frau Wiedemann hat schon als Schülerin von Graf Dürckheim und Maria Hippius begonnen, die Märchen als Weg zur Weisheit in der eigenen Herzenstiefe zu ergründen.